TAGESPARAMETERABHÄNGIGE LASTPROFILE (TLP)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Damit Kunden mit Elektrospeicherheizungsanlagen oder mit Wärmepumpen von einem beliebigen Lieferanten mit Strom versorgt werden können, wird das vom Verband der Netzbetreiber (VDN) und des Energieressourcen-Institut e.V. Cottbus (ERI) erarbeitete Verfahren der temperaturabhängigen Lastprognose angewendet.

Dieses Lastprognoseverfahren ist für die prinzipielle Vorgehensweise im VDN-Praxisleitfaden "Lastprofile für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen" beschrieben und kann bei dem Verband der Energiewirtschaft BDEW bzw. bei dem Verlag VWEW bezogen werden. 

Festlegungen zur unterjährigen Mengen-Bilanzierung:

  • Bezugstemperatur TBezug = 17°C
  • Kurvenschar je Lastprofil jeweils für Temperaturen von -17°C bis +17°C in Abständen von 1°C
  • Die Tagesmitteltemperatur Tm ergibt sich als Mittelwert über alle Temperaturwerte eines Tages (nicht gewichtete Stützwerte)
  • Die äquivalente Tagesmitteltemperatur Tm,ä ergibt sich aus den gewichteten Mittelwerten des betrachteten Tages (d 0) sowie denen der drei davorliegenden Tagen (d -1 bis d -3
  • Tm,ä = 0,5 x Tm (d0) + 0,3 x Tm (d-1) + 0,15 x Tm (d-2) + 0,05 x Tm (d-3)

Die Begrenzungskonstante für Tagesmitteltemperaturen ab +17°C liegt für reine Heizungsanlagen bei "0 K" bzw. bei Anlagen, die neben dem Heizungsbetrieb auch für die Brauchwassererwärmung (Strombedarf auch außerhalb der Heizperiode) eingesetzt werden, bei "1 K" (K = Kelvin).

Für folgende Anwendungsbereiche werden temperaturabhängige Lastprofile zur Verfügung gestellt:

  • Speicher- und Elektrofußbodenheizungen mit einer Ladedauer von 5 Std. in der Nacht
  • Speicher- und Elektrofußbodenheizungen mit einer Ladedauer von 8 Std. in der Nacht
  • Speicher- und Elektrofußbodenheizungen mit einer Ladedauer von 8 Std. in der Nacht und 2 Std. Nachladung am Tag
  • Reine Zusatzheizungen in Form von einem 24 Stunden Bandprofil
 
 

Besonderheiten

Es gibt vereinzelt Heizungsanlagen mit einer sog. "gemeinsamen Messung". Hierbei liegt keine getrennte Installation der Heizungsstromkreise und den sonstigen Stromkreisen vor. In diesem Fall werden die beiden Zählwerke des Doppeltarifzählers mit unterschiedlichen "Kundengruppen" belegt. Ziel ist, dass diese Fälle bei Umbaumaßnahmen der Kundenanlagen auf den heutigen Standard angepasst und somit jeweils separate Messeinrichtungen vorgesehen werden. Um diesen Kunden trotzdem die freie Wahl eines Stromlieferanten zu ermöglichen, greift die Einschränkung, dass ein Kunde mit einer solchen Mess-Situation nur komplett einen Lieferanten frei wählen kann. Es ist nicht möglich, mit dem Haushaltsverbrauch auf dem Zählwerk 2 (HT) zu Lieferant "A" zu wechseln und für das Zählwerk 1 (NT) einen Lieferanten "B" zu wählen.

 
 

Temperatur-Datenquelle

GGV hat bis zum 31.12.2008 eine eigene Temperaturerfassung betrieben. Seit dem 01.01.2009 erhält GGV die Temperaturdaten von einem Dienstleister, der in der folgenden Unterlage gelistet ist: "EDI@Energy Liste zur Codierung der Anbieter von Temperaturwerten" Die Temperatur-Messstelle trägt die Bezeichnung "WMO 10637" und befindet sich auf dem Flughafen Frankfurt.

Es gibt nur eine Temperaturmessstelle für das Netzgebiet der GGV.

 
 

Nach dem Liefermonat

Nach einem Liefermonat stellt GGV die verwendeten Monats-Lastprofile gemäß den tatsächlichen Tagesmitteltemperaturen zusammen und normiert sie auf 300 kWh/K.

 
 

Lastprofile

  • HZ1: Ladedauer 8 Std. von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr
  • HZ2: Ladedauer 10 Std. von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • HZ3: Ladedauer 5 Std. von 23:00 Uhr bis 04:00 Uhr
  • Wp1: Sperrzeiten von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr, von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • WpB: (Bandlieferungen für) Wärmepumpen, die wegen ihrer technischen Auslegung ggf. nicht die erforderliche Heizwärmemenge zur Verfügung stellen kann (*)
  • ZH1: (Bandlieferung für) Zusatzheizungen (*)

(*) Werden Bandprofile verwendet, so kommen die Standard-Netzentgelte zum Einsatz.
Die Tagesprofile differieren nicht zwischen Wochentag, Wochenende und Feiertag.

 
 

Zusätzlicher Hinweis

GGV hat keine Kenntnisse hinsichtlich den tatsächlichen Aufladesteuerungen der Speicherheizungen. Da GGV keine Rückmeldung von Anlagenbetreibern erhält, wenn defekte Aufladesteuerungen gegen solche mit einer anderen Aufladecharakteristik ausgetauscht werden, werden die temperaturabhängigen Lastprofile an dieser Stelle als für die Aufladezeiten definierte Bandlieferungen ausgeprägt. Es erfolgt keine Unterscheidung für die Ladecharakteristiken "Vorwärtssteuerung", "Spreizsteuerung" und "Rückwärtssteuerung".


Die historischen Tagesmittelwerte der Temperatur Tm werden von GGV hier veröffentlicht:

Letzte Änderung am 21.09.2016